Meilensteine der tele-akademie an der Hochschule Furtwangen

Im September 1995 entstand die tele-akademie der Hochschule Furtwangen als Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung. Der wissenschaftliche Leiter, Ideengeber und Initiator war Prof.Dr. Michael Kerres. Die Studienleitung übernahm Roland Berroth von der Privaten Akademie für Computertraining in Stuttgart.

Damit die Weiterbildungsangebote überregional nutzbar waren, entwickelte die Koordinierungsstelle ein Konzept für möglichst flexibles, zeit- und ortsunabhängiges Lernen, das dennoch soziale und kooperative Elemente bedachte.

Innerhalb eines Jahres wurde die Infrastruktur zur Nutzung zweier innovativer Lerntechnologien aufgebaut:
1. Internetbasiertes Lernen
2. Videokonferenzen

Parallel dazu entstanden unter Mitarbeit der Fakultät Digitale Medien Lernszenarien, welche die neuen Lerntechnologien integrieten.

Jahr

Aktivität

Kurzbeschreibung

1996

1. Internetseminar

 
 

Videokonfernzschaltung

 

1996-1997

Neue Bildungsmedien: Multimedia und tele-Lernen
(Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung)

In den Jahren 1996-1997 wurde an der tele-akademie der Hochschule Furtwangen das erste internetbasierte Fernstudienangebot unter dem Titel "Neue Bildungsmedien: Multimedia und tele-Lernen" entwickelt und implementiert. Gefördert wurde diese Entwicklung von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK). Im Jahr 1999 wurde der tele-Kurs konzeptionell überarbeitet und wird seither als Weiterbildung zur/zum "Expertin/Experten für Neue Lerntechnologien" (ENLT) angeboten

1998-2000

"d.i.g.i.Medi@" Studienmodule zu digitalen Medien
(Multimedia-Gemeinschaftsinitiative des Landes Baden-Württemberg und der Deutschen Telekom AG)

Die Multimedia Gemeinschaftsinitiative des Landes Baden-Württemberg mit der Deutschen Telekom AG förderte in den Jahren 1998 bis 2000 insgesamt fünf Multimedia-Projekte. Eines davon mit dem Titel "d.i.g.i.Medi@ Studienmodule zu digitalen Medien" wurde an der tele-akademie der Hochschule Furtwangen realisiert. Im Rahmen dieses Projekts wurden fast 100 Studienmodule rund um das Thema Digitale Medien entwickelt, die sowohl in der Hochschule als auch in der wissenschaftlichen Weiterbildung "d.i.g.i.Medi@" Studienmodule zu digitalen Medien
(Multimedia-Gemeinschaftsinitiative des Landes Baden-Württemberg und der Deutschen Telekom AG)

seit 2001

Aufbau und Weiterentwicklung des Online-Kursangebots in den Bereichen Bildung+Medien, Webdesign, Informatik

Online Kurs und Projekte wie Experte für Neue Lerntechnologien, tele-Tutor-Training, European Net-Trainer, Screendesign und Publishing, Java- und XML Programmierung

2007

Weiterbildungs-Innovationspreis des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Das Dienstleistungsprojekt "teleakademie für Schwarzwaldbauern" erhältt Auszeichnung

2008/2009

E²xzellenz-Projekt: Studienbegleitend zur Führungskraft

Die tele-akademie entwickelt das Blended Learning Konzept im Modellprojekt "E²xzellenz", welches Teil des Programms "Chancen=Gleichheit. Gleiche Chancen für Frauen und Männer." der Landesstiftung Baden-Württemberg ist. Das Ministerium für Arbeit und Soziales und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg begleiten das Programm und sind von der Landesstiftung mit der Projektträgerschaft beauftragt. Es folgen zwei Durchführungen ab Januar 2009.

2010

Entstehung der HFU Akademie

Die HFU Akademie wird zur zentralen Weiterbildungsabteilung der Hochschule Furtwangen. Die Online-Angebote der tele-akademie werden ergänzt durch Präsenzseminare und Bildungsdienstleistungen für regionale Unternehmen wie den Weiterbildungs-Broker. Eine neue Aufgabe ist die interne Weiterbildung der HFU Beschäftigten.